Unsere Tipps für Ihr „Ostern all'italiana“

Rezepte mit passenden Weinempfehlungen aus erster Hand

Liebe Wein- und Genussfreunde!

Schön, dass Sie unseren Newsletter zu Ostern gelesen haben und Sie sich für unsere italienischen Lieblingsrezepte und Weine interessieren.

Hier nun die versprochenen Rezepte.

1.) Hauptgericht - Agnello al forno/Ofenlamm
2.) Nachtisch - Colomba Pasquale
3.) Zum Picknick - Torta Pasqualina

Die passenden Weine, die Sie auch unten bei den Rezepten finden, haben wir für Sie hier in der Überischt zusammengestellt.

Am Ostersonntag treffen uns zum „Pranzo di Pasqua“, dem Oster-Mittagessen und es gibt:

Agnello al forno/Ofenlamm

Zutaten für vier Personen:

  • 1 kg Lamm (zum Beispiel Keule)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • 2 EL Essig, z.B. Balsamico
  • 8 EL Olivenöl extravergine
  • 1 gehäufter EL Salz
  • 1 TL gemahlener Pfeffer
  • 400-500 g festkochende Kartoffeln

 
Dazu schmecken frisches Ciabatta und ein knackiger Feldsalat mit einem Öl-Essig-Dressing

 So geht es:

  • Heizen Sie den Ofen auf 150 Grad Celsius vor
  • Trennen Sie die Rosmarinnadeln vom Stiel und hacken sie mit den geschälten Knoblauchzehen klein.
  • Vermischen Sie beides mit dem Salz und dem Pfeffer sowie 4 EL Olivenöl
  • Reiben Sie das Lamm mit der Gewürzmischung ein und legen es in eine feuerfeste Form ohne Deckel
  • Braten Sie das Lamm für eine halbe Stunde und benetzen es von Zeit zu Zeit mit etwas Olivenöl und Wasser
  • Schälen Sie währenddessen die Kartoffeln und schneiden sie in Achtel
  • Nach einer halben Stunde geben Sie die Kartoffeln mit in die Form und erhöhen die Temperatur des Ofens auf 180 Grad Celsius
  • Braten Sie das Lamm etwa 45 Minuten lang weiter und gießen ca. zehn Minuten vor Ende der Garzeit den Essig hinzu
  • In der Zwischenzeit bereiten Sie den Feldsalat vor und schneiden das Brot.
  • Nehmen Sie das Lamm anschließend aus dem Ofen und lassen es für zehn Minuten ruhen, bevor Sie es servieren


Dazu empfehlen wir natürlich Rotwein. Diese zwei Alternativen können Sie ganz bequem bei uns im Shop bestellen:

Aus Apulien kommt der SUD Primitivo di Manduria vom Weingut San Marzano. Der vollmundige Rotwein passt mit seinem wunderbaren Duft reifer Pflaumen und Kirschen perfekt zum aromatischen Lamm.

San Marzano Sud Primitivo di Manduria DOP 2018

Wenn es noch etwas edler sein soll, empfehlen wir den Villa Fura Valpolicella Ripasso Superiore aus Venetien. „Superiore“ sagt es schon aus: Hier werden besondere Qualitätsauflagen erfüllt. Der Ripasso gilt als der kleine Bruder des Amarone: Seine Trauben werden zwei Mal vergoren, das zweite Mal auf dem Trester des Amarone. Dadurch gewinnt der Wein ungemein an Tiefe – ein echter Gaumenschmeichler!

Villa Fura Valpolicella Ripasso Superiore 2016 DOC


Zum Nachtisch gibt es traditionell einen Hefeteigkuchen in Form einer Taube, der mit Mandeln verziert wird:

Colomba Pasquale

Zutaten für einen Kuchen

  • 500 g Weizenmehl
  • 40 g Hefe
  • 150 g Butter (plus etwas zum Einfetten des Backblecks)
  • 4 Eier
  • 20 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 20 g Mandeln zum Dekorieren
  • 20 g Hagelzucker zum Dekorieren
  • 2 Rosinen zum Dekorieren
  • Nach Geschmack:
  • 60 g Rosinen
  • 60 g Zitronat
  • 60 g Orangeat


So geht es:

  • Geben Sie die Hälfte des Mehls in eine Schüssel. Drücken Sie eine Kuhle in die Mitte und geben hier die zerbröckelte Hefe und ein wenig lauwarmes Wasser hinein.
  • Vermengen Sie die Zutaten vorsichtig mit den Händen. Anschließend decken Sie die Schüssel mit einem sauberen Küchenhandtuch ab und lassen den Teig an einem warmen, geschützten Ort für eine Stunde gehen.
  • In der Zwischenzeit zerlassen Sie die Butter und verquirlen drei der vier Eier.
  • Wenn der Teil sein Volumen verdoppelt hat, kneten Sie das restliche Mehl hinein und fügen die zerlassende Butter, Salz und Zucker sowie die verquirlten Eier hinzu. Kneten Sie den Teig kräftig mit den Händen durch, bis er sich trocken von der Schüsselwand löst. Anschließend decken Sie die Schüssel erneut ab und lassen Teig für eine weitere Stunde gehen.
  • Überbrühen Sie die Mandeln mit heißem Wasser, schälen sie und teilen sie in glatte Hälften. Trennen Sie das verbliebene Ei in Weiß und Gelb.
  • Heizen Sie Ihren Ofen auf 200 Grad Celsius vor.
  • Wenn Sie die Variante mit den Rosinen, Zitronat und Orangeat wählen: hacken Sie Zitronat und Orangeat in der Zwischenzeit in feine Würfel.
  • Wenn der Teig fertig gegangen ist, arbeiten Sie die Rosinen und die Würfel mit den Händen ein. Lassen Sie zwei Rosinen für die Dekoration über.
  • Fetten Sie das Backbleck, setzen Sie den Teig darauf und formen ihn zu einer Taube. Alternativ gibt es auch passende Backformen. Setzen Sie die beiden übrigen Rosinen an Stelle der Augen. Mit den Mandeln formen Sie Federn auf den Flügeln.
  • Streichen Sie den Teig mit dem Eigelb ein und bestreuen ihn mit Hagelzucker.
  • Backen Sie die Colomba für zehn Minuten und reduzieren die Temperatur anschließend auf 180 Grad Celsius. Anschließend backen Sie sie für ca. 35 Minuten weiter, bis sie goldbraun ist.


Am Ostermontag schließlich feiern wir „Pasquetta“, das „kleinen Ostern“.
Dazu machen wir meistens einen Ausflug. Was unbedingt in den Picknickkorb gehört, ist die „Torta pasqualina“. Der deftige Kuchen ist vielmehr eine Pastete und mit Spinat, Ricotta und ganzen Eiern gefüllt.
Schmeckt warm ebenso köstlich wie kalt. Auch dafür haben wir unser Lieblingsrezept für Sie.

Kalt sollte der Weißwein allerdings sein, der dafür am besten in der Kühltasche transportiert wird. Unser Tipp: Pratello Lugana DOC 2018, der Klassiker vom Gardasee. Der Weißwein schmeckt angenehm leicht und frisch, offenbart aber dennoch intensive Aromen aus Früchten und Kräutern.

Pratello Lugana DOC 2019

 

Torta Pasqualina

 Zutaten für einen Kuchen (ca. acht Portionen)

  • 500 g Mehl (plus etwas Reserve für Backbleck und Arbeitsfläche)
  • Salz 
  • 90 ml Olivenöl 
  • 1 kg Spinat 
  • 2 kg Mangold 
  • 0.5 Bund Kerbel 
  • 5 Stiele Majoran 
  • 60 g Parmesan 
  • 500 g Ricotta 
  • 40 g Semmelbrösel 
  • 6 Eier 
  • 2 Eigelb 
  • Salz
  • Pfeffer 
  • Muskat 
  • Mehl
  • 1 Springform (25 cm Durchmesser)

 

So geht es: 

  • Vermengen Sie das Mehl mit ½ TL Salz, 30 ml Olivenöl und 300 ml kaltem Wasser und verkneten es mit einem Mixer oder eine Küchenmaschine in etwa sechs bis acht Minuten zu einem elastischen, glatten Teig.
  • Formen Sie den Teil zu einer Rolle, schneiden Sie diese in zwölf gleich große Stücke und formen diese zu Kugeln. Legen Sie die Kugeln auf ein bemehltes Backbleck, bedecken sie mit in einem feuchten, sauberen Küchentuch und lassen sie für eine Stunde an einem kühlen Ort ruhen.
  • In der Zwischenzeit waschen Sie den Spinat gründlich und putzen den Mangold. Blanchieren Sie beide in kochendem Salzwasser, schrecken sie anschließend in eiskaltem Wasser ab und drücken sie trocken. Zupfen Sie die Kerbel- und Majoranblättchen ab und hacken sie fein.
  • Vermengen Sie Spinat, Mangold und Kräuter in einer Schüssel mit Parmesan, Ricotta, Semmelbrösel, zwei Eiern, einem Eigelb zu einer glatten Menge und würzen Sie diese mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig.
  • Heizen Sie den Ofen auf 190 Grad Celsius vor.
  • Pinseln Sie die Springform dünn mit Olivenöl aus. Rollen Sie fünf der Teigkugeln auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche so dünn wie möglich aus. Ziehen Sie sie dann vorsichtig mit den Händen hauchdünn aus wie einen Strudelteig, bis sie die Größe der Springform erreichen.
  • Bepinseln Sie die Teigplatten dünn mit Öl, legen sie übereinander und drücken sie leicht an.
  • Rollen Sie eine der Teigkugeln auf ca. 32 cm Durchmesser aus. Legen Sie sie über die Springform, so dass die Ränder über den Rand hängen. Geben Sie die fünf kleineren Teigplatten in die Form und drücken sie leicht an. Verteilen Sie nun die Füllung gleichmäßig auf dem Teig und drücken mit einem Eßlöffel vier Mulden hinein. In diese Mulden schlagen Sie jeweils ein Ei und würzen es mit Pfeffer. Achten Sie darauf, dass das Eigelb heil bleibt.
  • Rollen Sie die restlichen sechs Teigkugeln wie gehabt auf, bepinseln sie mit Öl und legen sie übereinander auf die Füllung. Schlagen Sie den über die Springform ragenden Teigrand nach innen ein. Stecken Sie mit einer Gabel einige Löcher in die Tortendecke.
  • Backen Sie die Torte auf der zweiten Schiene von unten für rund 1,5 Stunden, bis sie goldbraun ist. Lassen Sie sich anschließend in der Form auskühlen.

Buon appetito wünscht

La Cantina Italiana